Dr. Siegfried Less

geb. 25.06.1893, Krone an der Brahe/Posen gest. 1943, Auschwitz-Birkenau
Portraitfoto Dr. Siegfried Less

Siegfried Less wird am 25. Juni 1893 in Krone an der Brahe in der Provinz Posen geboren. Er studiert Rechtswissenschaften und arbeitet seit 1918 als Rechtsanwalt in Berlin. Gemäß des „Gesetzes über die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft“ vom 7. April 1933 verliert Dr. Siegfried Less seine Zulassung am 27. Mai 1933. Im März 1935 heiratet er die Sekretärin Gerta Riesenfeld.
Im April 1941 ziehen Siegfried und Gerta Less in die Ludendorffstraße 42 in Berlin-Tiergarten um. Dort wohnen sie zur Untermiete. Siegfried Less arbeitet spätestens seit 1941 als Hilfsarbeiter bei Otto Weidt, bis er und seine Ehefrau im Zuge der „Fabrik-Aktion“ festgenommen und am 6. März 1943 nach Auschwitz-Birkenau deportiert werden. Beide werden dort ermordet. Am 9. Juli 1943 schätzt der Obergerichtsvollzieher Möbel, Geschirr, Bücher und Gemälde, die das Ehepaar Less in ihrem Zimmer bei ihrem Vermieter zurücklassen mussten, auf 930 Reichsmark. Den Erlös des gepfändeten Inventars erhält die Vermögensverwertungsstelle des Oberfinanzpräsidenten Berlin-Brandenburg.

zurück