Inge Deutschkron

geb. 23.08.1922, Finsterwalde –
gest. 09.03.2022, Berlin
Portraitfoto Inge Deutschkron

Die 1922 in Finsterwalde geborene Inge Deutschkron wächst in Berlin auf. Da ihr Vater, Dr. Martin Deutschkron, Funktionär der SPD und Jude ist, wird die Familie schon ab 1933 von den Nationalsozialisten verfolgt. Ihm gelingt 1939 die Flucht nach England. Seine Ehefrau Ella und seine Tochter Inge können ihm nach Beginn des Zweiten Weltkrieges nicht mehr folgen.
Inge Deutschkron leistet 1941 in einer zur I.G. Farbenindustrie AG gehörenden Kunstseidefabrik Zwangsarbeit. Absichtlich fügt sie sich eine Knieverletzung zu, sodass sie entlassen wird. Anschließend fordert Otto Weidt sie als Zwangsarbeiterin an. Etwa zwei Jahre arbeitet Inge Deutschkron in der Blindenwerkstatt. Auf Initiative der Familie Gumz tauchen Inge und Ella Deutschkron im Januar 1943 unter und können sich bei dieser verstecken. Otto Weidt beschafft Inge Deutschkron gefälschte Papiere. In den letzten Kriegsmonaten geben sich Inge und Ella Deutschkron als Flüchtlinge aus. Sie erleben das Kriegsende in Potsdam. Im Sommer 1946 reisen sie nach England, wo die Familie wieder vereint wird. Inge Deutschkron stirbt 2022 in Berlin.

zurück