Hugo Tuchler

Hugo Tuchler wird am 14. Januar 1886 im westpreußischen Drausnitz geboren. Der blinde Kaufmann heiratet die zwölf Jahre jüngere Jette Luft. Seit 1929 wohnen sie in der Kremmener Straße 7 in Berlin-Mitte. 1930 kommt ihre Tochter Ruth, 1937 ihre Tochter Mirjam und 1939 ihr Sohn Denny zur Welt. Hugo Tuchler arbeitet als Bürstenmacher in der Blindenwerkstatt.

Am 14. Oktober 1942 unterschreibt Jette Tuchler für ihren blinden Ehemann, ihre drei Kinder und für sich selbst die Vermögenserklärungen. Fünf Tage später, am 19. Oktober 1942, wird die Familie nach Riga deportiert und dort ermordet.

Die Wohnung der Familie Tuchler wird am 9. April 1943 geräumt. Den Erlös des an einen Einzelhändler verkauften Wohnungsinventars, den Betrag von 220 Reichsmark, erhält der Oberfinanzpräsident Berlin-Brandenburg. Zudem werden 19 Reichsmark „als dem Reich verfallen erklärte Vermögenswerte verbucht“. Diesen Betrag hat Hugo Tuchler im voraus bei dem örtlichen Stromlieferanten, der Bewag, eingezahlt.

An Hugo und Jette Tuchler sowie an ihre Kinder Ruth, Mirjam und Denny erinnern heute "Stolpersteine" vor dem Haus Kremmener Straße 7 in Berlin-Mitte.

"Stolpersteine" für Hugo und Jette Tuchler sowie ihre Kinder Ruth, Mirjam und Denny Tuchler